PROJEKTE // Sport und Wort

Zurück

Drei Jahre finanzielle Unterstützung für "Sport und Wort"

Die Eintracht Braunschweig Stiftung förderte das Bildungs- und Sportprojekt „Sport und Wort“ des Jumpers Kinder- und Familienzentrums in Salzgitter finanziell über eine Zeitraum von 3 Jahren.

Das Geld ermöglichte jeweils ein Jahr lang die Arbeit mit 16 bis 18 Kindern und Jugendlichen aus Salzgitter-Lebenstedt. Die Teilnehmer mit Migrations- und Fluchthintergrund im Alter zwischen zehn und 16 Jahren lernen dabei die deutsche Sprache und spielen gemeinsam Fußball sowie andere Sportarten. Außerdem wurde im Frühjahr 2018 ein großes Fußballturnier organisiert.

Nahezu alle Teilnehmer leben in einem prekären Milieu und kamen aus sozialschwachen Familien. Das Bildungsniveau ist gering, nach der Grundschule wechseln die Schüler zumeist an Förder- oder Hauptschulen.

Stimmen zum Projekt

„Wir sind sehr dankbar für die ideelle und finanzielle Unterstützung der Eintracht Braunschweig Stiftung, die es Jumpers ermöglicht, Kinder und Jugendliche in Salzgitter-Lebenstedt ganz konkret zu fördern. Über den Sport können wichtige Inhalte und Werte, aber auch Sprache vermittelt und so Integration beflügelt werden“, so Thorsten Riewesell, Geschäftsführer Jumpers – Jugend mit Perspektive gGmbh.

„Wir freuen uns sehr, dass das Projekt Sport & Wort in mehrere Runden gestartet ist und die Eintracht Braunschweig Stiftung das Projekt auch wiederholt finanziell fördert. Mit einer Fortführung des Projekts arbeiten wir nachhaltig an den Sprachkenntnissen der Kinder und an Inhalten und Werten, die durch den Sport vermittelt werden.“, so Herr Markus Gruner, Projektleiter Jumpers Salzgitter.

„Wir fördern das Projekt sehr gern über einen längeren Zeitraum, da es gerade im Bereich des Spracherwerbs, der Bewegungserfahrungen im Sport und bei der Integration ins Quartier auf Kontinuität und Stabilität ankommt.“, sagte Nicole Kumpis-Giersig, Geschäftsführender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung. „Weiterhin ist es uns nach wie vor wichtig auch über die Stadtgrenzen von Braunschweig hinaus in die Region fördernd tätig zu sein.“

Fotos: Verena Mai – Salzgitter Zeitung / Rudolf Karliczek