PROJEKTE // Bildungspaten

Zurück

Eintracht Braunschweig Stiftung unterstützt Integrationsprojekt "Bildungspaten"

Sechs Stiftungen engagieren sich seit März 2016 gemeinsam mit der Stadt Braunschweig und dem Deutschen Kinderschutzbund als Träger für die Bildungsintegration von jungen Flüchtlingen, die unbegleitet oder mit ihren Familien oft nach langen und schwierigen Fluchtwegen nach Braunschweig gekommen sind.

Damit Integration gelingt und den jungen Flüchtlingen schnell eine Perspektive und eine echte Chance auf Bildung und Integration ermöglicht wird, hat die Stadtverwaltung das Projekt „Bildungspaten für junge Flüchtlinge“ ins Leben gerufen. Förderpartner sind die Bürgerstiftung Braunschweig, die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz (SBK), die Belegschaftsstiftung der Volkswagen AG, die Eintracht Braunschweig Stiftung, die Stiftung „Unsere Kinder in Braunschweig“ der Volkswagen Financial Services AG und die Erich Mundstock Stiftung. Jährlich kommt so – ausschließlich durch Sponsorenmittel - ein Budget von etwa 55.000 Euro zusammen.

Für das wirkliche „Ankommen“ in Deutschland sollen künftig ehrenamtliche Begleiter die jungen Menschen in den Zugängen zu Bildung, Ausbildung und Arbeit und als elementare Voraussetzung bei dem Erlernen der Sprache individuell unterstützen. Die Stiftungen im Rahmen ihrer Schwerpunkte, z. B. Ausbildungsförderung oder Interkulturelle Kompetenzangebote, unterstützen. Sie greifen dabei also auf bestehende Angebote zurück, und nutzen ihre Netzwerke, z. B. Kontakte mit Ausbildungsbetrieben. Aufgabe der Bildungspaten ist es dann, für ihre Schützlingen passende Angebote auszuwählen, zu vermitteln und die jungen Flüchtlinge auf diesem Weg zu begleiten.

„Wir nutzen gebündelt die gesammelte große Kompetenz der Stiftungen bei dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe“, sagte Sozialdezernentin Dr. Hanke. Jede der Stiftungen trägt auf ihrem Tätigkeitsfeld etwas bei, dadurch ergänzen sich die Angebote hervorragend. Der Kinderschutzbund koordiniert den gesamten Prozess gemeinsam mit den Stiftungen und der Stadt in einem Steuerungskreis.“ So werde die Qualität der Betreuung gewährleistet. Die Stadt Braunschweig habe das Konzept und die Inhalte des Bildungspatenprojekts entwickelt.

Die Dezernentin unterstrich die Bedeutung einer dauerhaften, erfolgreichen Integration. „Junge, gut integrierte, gut ausgebildete Menschen sind eine Chance für unsere Gesellschaft. Wir werden in den kommenden Jahren einen großen Bedarf an Fachkräften haben.“ Dr. Hanke dankte den Stiftungen, dass sie sich in so kurzer Zeit bereitgefunden haben, das Projekt „Bildungspaten“ zu unterstützen.

Text: Stadt Braunschweig
Fotos: Stadt Braunschweig/Heyse und Peter Sierigk photographie